djv-newsroom

28. März 2012 (djv) Berlin

Nicht zu Ende recherchiert: ZDF mit einseitigem Beitrag über den deutschen Wald

Wald und Wild gehören zusammen

Mancher Jäger dürfte sich am Dienstagabend vor dem Fernseher sehr gewundert haben: Der ZDF-Beitrag um 20:15 Uhr „Und ewig locken die Wälder“ beschwört den Krieg gegen Pflanzenfresser in unseren Wäldern herauf.

Der DJV sagt dazu: Jagd ist keine Schädlingsbekämpfung. Die zentrale Aussage im Beitrag, dass es nur Wald oder Wild geben kann, ist laut DJV völlig absurd: Wild gehört in das Ökosystem des Waldes – erst wirtschaftliche Interessen und Freizeitbedürfnisse des Menschen schaffen Konflikte, die regional sehr unterschiedlich ausfallen.

Ein Waldumbau hin zu stabilen Mischwäldern geht demnach nicht ohne regionale Konzepte. Diese beinhalten etwa je nach Waldsituation Äsungsflächen, Wildruhezonen oder Besucherlenkungsstrategien, denn Teile des Thüringer Waldes mit über 90 Prozent Fichte bedürfen anderer Forsteinrichtungs- und Wildmanagementkonzepte als Kiefernwälder in Brandenburg oder Buchenwälder im Thüringer Hainich. Es sei denn, der gesellschaftliche Wunsch ist es, alle Pflanzenfresser wie Rehe, Hirsche und Hasen komplett zu eliminieren. Dann sollte aber das wahre Motiv genannt werden: Gewinnmaximierung.

Die Autoren des ZDF-Beitrages verkaufen dem Zuschauer Rotwild als Damwild und zeigen Damwild, wenn es um Rehwild geht. Diese Details sind für den Laien nicht erkennbar. Jeder Journalist – insbesondere bei den öffentlich-rechtlichen Sendern – sollte aber eine ausgewogene Berichterstattung im Sinn haben. Ein Revierförster, der die Drückjagdteilnehmer mit den Worten: „Nicht gucken ob die Geiß oder das Kitz da steht – es wird geschossen“ eröffnet, spricht sicher nicht für die Mehrheit der Jäger. Die hohen Ansprüche der Gesellschaft an eine tierschutzgerechte Jagd werden mit dieser Aussage völlig ausgeblendet.

Den Beitrag finden Sie hier in der ZDF-Mediathek